Zurück

Gottesdienstraum wird zum Indoorspielplatz


Jeden Montag, Dienstag und Mittwoch verwandelt sich der Gottesdienstraum der Christuskirche in Essen Schonnebeck in ein Kinderparadies. Dann werden die Stühle auf die Seite geräumt, die Spielsachen ausgepackt und los geht’s: Seit 2010 bietet die Kirchengemeinde Eltern, Großeltern und natürlich Kindern in den kalten Wintermonaten einen schönen Platz zum Basteln, Spielen und Toben. Geräte und Materialen werden alle kostenfrei gestellt, und zehn Ehrenamtliche sowie eine fest angestellte Mitarbeiterin helfen kräftig mit. Pampers freut sich, dass der Winterspielplatz in Essen Schonnebeck durch den Gewinn beim Ideenwettbewerb nun noch kinderfreundlicher wird und traf sich mit David Glaubitz, dem Leiter des Winterspielplatzes, sowie der einzigen Festangestellten Eri Springer und dem Pastor der Christuskirche, Wolfgang Schultz.

Wie alles begann

Auf die Idee mit dem Winterspielplatz kamen Glaubitz, dreifacher Familienvater in Elternzeit, und Schultz, als sie in München ein vergleichbares Projekt gesehen hatten. Die Gemeindeverwaltung der Kirche stand sofort hinter dem Projekt. Sie erklärte sich sogar bereit, die grundlegenden Mittel wie Heizkosten zur Verfügung zu stellen – ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor, wie Wolfgang Schultz erklärt: „Ein Kirchengebäude ist kein Wohnhaus, es handelt sich um große Räumlichkeiten, die durch eine Ölheizung beheizt werden müssen. Wir wollen angesichts des Alters der Kinder sicherstellen, dass die Temperatur ca. 20 °C beträgt.“

Alle Beiträge, die neben den Grundkosten aufkommen, werden durch private oder Firmenspenden getragen. „Die Kosten für die diesjährige Saison sind dank Unterstützung wie der von Pampers weitestgehend gedeckt, aber wir müssen ständig am Ball bleiben, um dies auch für die kommenden Jahre zu sichern“, sagt Eri Springer.

Alle sind willkommen!

Auch wenn sich der Winterspielplatz in einer Kirche befindet, spielen weder der missionarische Gedanke noch die Konfession der Kinder eine Rolle. So kommen beispielsweise auch muslimische Kinder zum Spielen. Der Winterspielplatz, in dem bis zu 40 Kinder Platz finden, bietet eine tolle Gelegenheit für Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, sich gegenseitig kennenzulernen. Das Projekt erfreut sich sehr großer Beliebtheit, auch über die Gemeindegrenzen hinaus: Viele Familien nehmen sogar eine 45-minütige Fahrt in Kauf, damit ihre Kinder im Winterspielplatz toben, spielen und lachen können.

Pampers unterstützt weitere Projekte mit bis zu 5.000 €
Haben auch Sie eine Idee umgesetzt, die Kindern und Familien zugutekommt? Dann bewerben Sie sich mit Ihrem Projekt bei unserem Wettbewerb im Rahmen der Initiative „Deutschland wird Kinderland“!

Jetzt am Ideenwettbewerb teilnehmen